Theater - Aktuelles

Point of no return – Ein Theaterprojekt für Erwachsene

Die Zeit wird knapp! Mit großer Wahrscheinlichkeit nähern wir uns sehr schnell dem Zeitpunkt, an dem der Klimawandel keine abstrakte Größe mehr ist. Wenn die Erkenntnisse und Empfehlungen des Pariser Klimaabkommens ignoriert werden, könnte sich die Erde bereits bis 2030 um 1,6 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter erwärmen. Das sind nur zehn Jahre! Wenn erst ab 2030 die Emissionen sinken, wird das gravierende und erschreckende Folgen bis 2050 haben. Der Meeresspiegel wird massiv steigen. Die Hälfte der Weltbevölkerung wird an 20 Tagen im Jahr tödlicher Hitze ausgesetzt sein; in Westafrika, Nahost und Südostasien sind es sogar 100 Tage. Als Folge werden ein Milliarde Menschen ihre Heimat verlassen. Für doppelt so viele wird das Trinkwasser knapp werden und die Lebensmittelpreise explodieren.

Wie reagieren wir angesichts solcher Nachrichten? Mit Angst, Panik, Wut, Hoffnung, Gelassenheit oder Resignation? Welche Veränderungen erleben wir oder stoßen wir an? Was wünschen wir uns, und was sind wir bereit dafür zu tun? In welcher Welt werden wir leben?
Die DAT-Kunstschule startet ab 16.09.2019 in Kooperation mit der Klimaschutzmanagerin der Stadt Böblingen ein neues Theaterprojekt für Erwachsene, das im Herbst 2020 zur Aufführung kommen wird. Gesucht werden Spieler*innen mit und ohne Theatererfahrungen, die neugierig sind ein eigenes Theaterstück mit Mitteln des biografischen und performativen Theaters zu entwickeln. Auch hierin sind keine Vorerfahrungen oder Kenntnisse nötig. Menschen mit Wissen und Erfahrungen im Bereich Klima und Umweltschutz sind ausdrücklich eingeladen mitzumachen.

Die Gruppe wird von dem Regisseur und DAT-Theaterpädagogen Tobias Ballnus geleitet und probt jeden Montag 20.00 bis 21.30 h außer in den Schulferien. Die Kursgebühr beträgt 57,60 EUR für Menschen aus Böblingen und 72,00 EUR für alle anderen. Auf Nachfrage sind verschiedene Ermäßigungen z. B. Familiencard BB möglich.

Anmeldung hier.

Premiere: "Lilly unter den Linden"

Samstag, 05.10.2019, 20.00 Uhr
Sonntag, 06.10., 20.00 Uhr
Freitag, 11.10., 20.00 Uhr
Samstag, 12.10., 20.00 Uhr
Mittwoch, 16.10., 10.00 Uhr
Freitag, 18.10., 20.00 Uhr
Samstag, 19.10., 20.00 Uhr
Dienstag, 22.10., 14.00 Uhr
Freitag, 25.10., 20.00 Uhr
Samstag, 26.10., 20.00 Uhr

Das Stück ist empfohlen ab 12 Jahren.
Der Eintritt beträgt 12,00 Euro für Erwachsene, 8,00 Euro für Ermäßigte und 6,00 Euro für Gruppen ab 12 Personen.

Lilly ist nach dem Tod der Mutter vollkommen auf sich gestellt, denn andere Verwandte hat die 13-Jährige nicht. Zumindest nicht im Westen. Doch es gibt noch ein zweites Deutschland im Osten. Von dort floh Lillys Mutter und dort lebt noch ihre große Schwester Lena. Auf der Beerdigung lernt sie ihre Tante zum ersten Mal kennen – und ist begeistert von ihr. Die vielen Erzählungen ihrer Mutter aus deren Kindheit und Jugend werden lebendig. Lilly hat wieder eine Familie! Als das Jugendamt sie in eine Pflegefamilie geben will, reift in Lilly ein kühner Plan: Sie will in den Osten fliehen und bei ihrer Tante Lena leben. Doch als sie tatsächlich dort ankommt, brechen alte Wunden auf…

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls spielen zehn Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren ein Stück über Familie, Freiheit und Verletzungen. Anne C. Voorhoevens Roman beleuchtet einen Abschnitt jüngerer deutscher Geschichte aus dem Blickwinkel einer Jugendlichen.

Premiere Tanztheater: "In between"

Samstag, 23.11.2019, 19.00 Uhr
Sonntag, 24.11.10., 18.00 Uhr
Freitag, 29.11., 19.00 Uhr
Samstag, 30.11., 19.00 Uhr
Dienstag, 03.12., 10.30 und 14.00 Uhr
Freitag, 06.12., 19.00 Uhr
Samstag, 07.12., 19.00 Uhr
Samstag, 14.12., 19.00 Uhr
Sonntag, 15.12., 18.00 Uhr

Das Stück ist empfohlen ab 10 Jahren.
Der Eintritt beträgt 12,00 Euro für Erwachsene, 8,00 Euro für Ermäßigte und 6,00 Euro für Gruppen ab 12 Personen.

Wie fühlt es sich an dazwischen zu stehen? Zwischen Innen und Außen! Zwischen Kindheit und Jugend! Zwischen Familie und Freund*innen!
Alle anderen „In- betweenies“ um Mia herum scheinen damit gut klar zu kommen.
Nur Mia findet für sich keinen Standpunkt: Der besondere Bruder, dem sie sich sehr verbunden fühlt, und die neue Schule mit den neuen Freundinnen lassen sich nicht unter einen Hut bringen. Es sollten auch getrennte Welten bleiben, wenn es nach Mia ginge. Aber ihre Eltern haben andere Pläne…. Mia versucht zu verhindern, dass die Grenzen zwischen ihren Welten sich aufweichen und verstrickt sich dabei immer mehr in Lügen: sie tanzt, weil ihr die Worte fehlen, ist verzweifelt, wütet, fühlt sich schließlich ausgestoßen und hässlich.
Was aber macht uns schön, was macht uns hässlich? Dieser Frage nähern sich die elf „In –Betweenies“ über Bewegung, Sprache und Tanz an. So finden sie in der projektbezogenen Zusammenarbeit der beiden DAT Fachbereiche eine eigene Form des Ausdrucks zwischen Tanz und Theater und erkennen schließlich, dass es neben Schwarz und Weiß auch andere eigene Farbtöne dazwischen zu entdecken gibt.

Es spielen und tanzen: Projektensemble Tanztheater
Spielleitung/Choreografie: Tanja Treffler und Prisca Maier-Nieden

Fachbereich Theater startet die Leistungsförderung

Im Interesse einer individuellen Förderung von Schüler*innen der DAT Kunstschule wird ab Oktober 2019 im Fachbereich Theater eine Leistungsförderung angeboten. Dieses Programm verfügt über max. 20 Plätze, die an Personen ab 16 Jahre vergeben werden, die sich durch Begabung, Engagement und Interesse im Fachbereich ausgezeichnet haben. Interessierte können sich nach Rücksprache mit ihrer Lehrkraft für die Aufnahmeprüfung bewerben.
Weitere Informationen zur Leistungsförderung finden sich hier. (115,2 KB)
Das Anmeldeformular zur Leistungsförderung findet sich hier. (108,7 KB)