Theater - Aktuelles

Josa mit der Zauberfidel

Theater mit Livemusik frei nach Janosch

Vorstellungen:
Sonntag, 10.03.24, 16.00 Uhr
Montag, 11.03.24, 10.30 Uhr

Empfohlen ab 5 Jahren.

Eintritt:
14,-
10,- (ermäßigt)
35,- (Familienkarte, Erwachsene mit ihren im Haushalt lebenden minderjährigen Kindern)
6,- (Gruppen ab 12 Personen, Begleitperson frei, buchbar nur über Kunstschulbüro)

Der Online-Kartenverkauf wird eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geschlossen.

Vor langer, langer Zeit lebte einmal ein Köhler mit Namen Jeromir, der war so groß wie ein Baum und unglaublich stark. Sein Sohn hieß Josa. Er war klein und überhaupt nicht stark. Das betrübte den alten Jeromir sehr. Sein Sohn konnte kein Köhler werden, wie er. Er wuchs einfach nicht und war viel zu schwach, um Bäume zu tragen. Nun hatte Josa aber einen Freund, der war ein Vogel. Der Vogel schenkte Josa eine Vogelgeige, nicht grösser als eine Feder. Mit dieser Geige beschloss Josa hinaus in die Welt zu gehen. Aber wie findet man den Weg zum Mond? Und kann man mit Geigenspiel tatsächlich die Welt verzaubern?
Die Theaterfassung des Kolibriquintetts, basierend auf der Geschichte von Janosch, verwebt leichte und lustige mit melancholischen Momenten. So entsteht ein poetisches Theatererlebnis für Kinder und Erwachsene, das durch die Musik des Akkordeons, der Harfe und der Bratsche und das Spiel der Schauspieler*innen seinen Zauber entfaltet.
 
Ein Gastspiel des Geschichtenquintett Kolibri aus Konstanz und Stuttgart
Musik: Christine Baumann, Margit Bonz, Alexander Messmer
Spiel: Prisca Maier-Nieden, Cornelius Nieden

Premiere: Mädchenmeute

von Kirsten Fuchs

Vorstellungen:
Freitag, 03.05., 20:00 Uhr
Samstag, 04.05., 19:00 Uhr
Mittwoch, 08.05., 19:00 Uhr
Sonntag, 12.05., 18:00 Uhr
Donnerstag, 16.05., 19:00 Uhr
Freitag, 17.05., 20:00 Uhr
Freitag, 07:06., 20:00 Uhr
Samstag, 08.06., 19:00 Uhr
Sonntag, 09.06., 18:00 Uhr

Eintritt:
14,-
10,- (ermäßigt)
35,- (Familienkarte, Erwachsene mit ihren im Haushalt lebenden minderjährigen Kindern)
6,- (Gruppen ab 12 Personen, Begleitperson frei, buchbar nur über Kunstschulbüro)
Kostenlos für Schüler*innen der DAT Kunstschule

Der Kartenvorverkauf beginnt bald.

Nur widerwillig fährt Charlotte, fünfzehn und sehr schüchtern, mit sieben anderen Mädchen ins Sommerferiencamp. Doch dort ist alles anders als erwartet: Dinge verschwinden, Wasserleitungen werden sabotiert und als eines nachts die Gruppenleiterin durchdreht, flüchten die Mädchen. Sie klauen ein Hundefängerauto samt Hunden und fahren ins Erzgebirge, wo eine von ihnen einen alten Stollen kennt. Hier genießen sie immer freiere, aufregendere und schönere Sommertage. Doch dann schlägt ihr Verschwinden Wellen, Charlotte stößt auf eine Leiche und begegnet ihrer ersten Liebe. Nun muss sie unter Beweis stellen, was sie gerade an Mut und Freundschaft entdeckt hat …
Der Theaterjugendclub des DAT zeigt in einer atmosphärisch dichten Inszenierung voller Wald, Wasser und Matsch die Bearbeitung des mit dem Jugendliteraturpreis 2016 ausgezeichneten Romans von Kirsten Fuchs.

Mit Theaterjugendclub
Inszenierung Tobias Ballnus
Bühnenbild Michael S. Kraus
Kostümbild Katharina Müller

Post von Opa

Ein Familienkonzert für Groß und Klein

Vorstellungen:
Freitag, 21.06.2024, 9:30 Uhr und 10:45 Uhr
Sonntag, 23.06.2024, 11:00 Uhr

Empfohlen ab 4 Jahren.

Eintritt:
14,-
10,- (ermäßigt)
35,- (Familienkarte, Erwachsene mit ihren im Haushalt lebenden minderjährigen Kindern)

Der Online-Kartenverkauf wird eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geschlossen.

Drei Enkelinnen bekommen Post - Post von ihrem Opa. Er ist auf Reisen und schreibt ihnen in einem langen Brief von seinen Erlebnissen und Entdeckungen an Land und auf dem Meer. 
Was wohl alles geschehen ist?
Erleben Sie gemeinsam mit der Familie eine konzertante, künstlerische Performance für Ohren und Augen mit Musik, Bewegung und Sprache.
Zu hören sind u.a. Werke von Schostakowitsch, Rachmaninoff, Bernstein und Mussorgski. 
 
Idee, Konzept, Spiel und Musik: Leonie Mohl, Melissa Rümpler und Miriam Schmidt

Ein kleiner Film über den Frieden

Gemeinsam mit dem "Kultur im Sinn e.V." aus Böblingens Partnerstadt Sömmerda in Thüringen entstand ein Kurzfilm zu einem leider sehr aktuellen Thema.
Hier geht's zum Film

Kurzfilm: Die DAT-Detektive

Ein Filmprojekt der Kindergruppe 3

Irgendetwas stimmt da nicht im DAT. Zuerst wird der Tanzsaal verdreckt, dann verschwindet ein wertvolles Bild und schließlich spukt es im Städtischen Feierraum. Was ist da los? Doch die neugierigen und mutigen DAT Schülerinnen  und Schüler lassen sich nicht einschüchtern und gehen dem Rätsel auf dem Grund.
Zwölf Kinder zwischen 9 und 11 Jahren haben während der Pandemie im online Unterricht ein Drehbuch entwickelt und dieses nun mit viel Spielfreude verfilmt.

Regie Tobias Ballnus
Kostüme: Corina Walter

Zum Film.

Stofftierfilme

Killi, das Mauswiesel, fällt vom Fahrrad und wird von einem Vogel angegriffen. Der Hase Tommy wird von einem Hund verschleppt, das Eichhörnchen muss plötzlich Verantwortung übernehmen und der Gepard Gegi traut sich ganz alleine in den Keller. Stofftiere erleben oft genauso große Abenteuer, wie ihre kleinen Besitzer*innen. So entstand die Idee, aus diesen Geschichten kleine Filme zu machen. Denn die Arbeit an Animationsfilmen ist auch im Rahmen des Online-Unterrichts möglich. In ihren wöchentlichen Treffen berichteten die acht Kinder der Kindergruppe 2 im Alter zwischen 6 und 8 Jahren von den Erlebnissen ihrer Stofftiere, schmückten die Geschichten aus, vermischten Wahres und Erfundenes, lernten, einen Handlungsbogen zu erzählen, sammelten Ideen zur filmischen Umsetzung und synchronisierten ihre Stofftiere in den entstandenen Kurzfilmen schließlich selbst.
Hier gehts zu den Filmen

Drei "Fleisch"-Filme

Die SCHLÄMMEREI war ein Projekt des Deutschen Fleischermuseums Böblingen und der DAT Kunstschule Böblingen, das im Rahmen des Literatursommers 2020 der Baden-Württemberg-Stiftung stattfand. Ausgehend vom 250. Geburtstag des Philosophen Georg Friedrich Wilhelm Hegel, seinem Denken, das Gegensätzliches zu verbindenden sucht, und dem Thema "Geist und Fleisch" enstanden in einer Schreibwerkstatt für Erwachsene unter Leitung des Autoren Thomas Richard unterschiedliche Texte. Den Text "Eiersalat" von Julia Hammerl verfilmte die Theaterpädagogin Nupelda Ciftci mit der Gruppe der jungen Erwachsenen. Zwei weitere Texte wurden von der Baden-Württemberg-Stiftung für den Literatursommer 2020 verfilmt.
Zum Film "Eiersalat" von Nupelda Ciftci geht es hier.
Zu den beiden anderen Filmen von der Baden-Württemberg-Stiftung geht es hier und hier.