Gastspielreihe

Mit Unterstützung des Lise-Meitner-Gymnasiums,  der Volksbank Stiftung und der Böblinger Baugenossenschaft ist es gelungen eine Gastspielreihe ins Leben zu rufen.

Damit können Kinder und Jugendliche von 2 - 18 Jahren in Böblingen einmal pro Schuljahr mit ihren Klassen, ihrer Kitagruppe oder mit ihren Familien und Freunden ein Theaterstück auf Augenhöhe sehen. 
Die Theater der Region ergänzen damit das Programm der Theaterabteilung der Kunstschule perfekt und eröffnen allen DAT Zuschauern und DAT Machern die Möglichkeit zu neuen Sichtweisen auf ihr Leben und das Theater.

Nebensache

von Gitte Kath und Jakob Mendel

Sonntag,   09.02.2020, 15.00 Uhr
Montag,   10.02.2020, 10.30 Uhr

Empfohlen ab 6 Jahren.

Was ist Glück? Oder wann ist man glücklich? Kann man es fassen und halten? Was aber kommt nach dem Glück? Schwierige Fragen, denen der Mann in 'Nebensache' nachgeht, der Mann, der irgendwo in der Ecke haust mit seiner Zeitung, auf der er schläft, und seinen sieben Sachen, die sein Hab und Gut sind. Er erzählt uns seine Geschichte. Seinerzeit war er Bauer und hatte einen Hof. Und dafür brauchte er Tiere und einen Traktor – und konnte sie sich kaufen. Und dann sehnte er sich nach jemandem, mit dem er leben könnte und der mit ihm leben möchte – und fand eine Frau und sie bekamen zwei Kinder. "Jetzt hätte der Bauer eigentlich zufrieden sein können, er hatte ja nun fast alles, was man so braucht..." Aber dann ging es weiter mit den Dingen, die man auch noch brauchte, den Dingen, die man sich auch noch wünschte, und dann? Dann hat sich das Glück irgendwie zerschlagen, Stück für Stück ging es verloren, und als ihm das Feuer den Hof nahm, war er sowieso schon nicht mehr besonders glücklich damit. Und jetzt, hier in der Häuserecke auf der Straße geht es ihm gar nicht so schlecht zur Zeit. 'Nebensache' ist eine Geschichte über Hoffnungen und immer neue Wünsche und über die Schwierigkeit, das Glück auszumachen, wenn es da ist.
Gastspiel des JES Stuttgart.

Es spielen: Peter Rinderknecht
Regie Brigitte Dethier Musik Roman Riklin

Nina und Paul

von Thilo Reffert

Sonntag,   08.03.2020, 15.00 Uhr
Montag,   09.03.2020, 10.30 Uhr

Empfohlen ab 10 Jahren.

Der letzte Tag vor den Sommerferien. Eigentlich ein Grund zur Freude. Aber in den Ferien wird Paul Nina nicht sehen. Schlimmer noch: Nach den Ferien wird sie auf eine andere Schule gehen, also für immer aus seinem Leben verschwinden. Und vielleicht am allerschlimmsten: Nina weiß nicht, dass das für Paul ein Problem ist, denn bislang haben die beiden noch nie miteinander geredet. Außer beim Dialog-Üben in Englisch, aber dann hat vor allem Nina geredet.
Dann, in der letzten Stunde, verplappert sich Paul, läuft knallrot an und plötzlich weiß Nina nicht mehr, ob sie sich hinter dem Schuppen auf der Streuobstwiese vor Paul versteckt oder hier auf ihn wartet. Der Beginn eines unvergesslichen Nachmittags zwischen Missverständnissen und Sympathie – und einer wunderbaren Sommer-Freundschaft.

Thilo Reffert hat mit „Nina und Paul“ ein Klassenzimmerstück für zwei Spieler*innen geschrieben über den Mut, den eigenen Schatten zu überspringen, und den Unterschied zwischen dem, was man sagt, und dem, was man denkt oder gar hofft. Erzählt wird sowohl aus der  Sicht von Nina als auch von Paul, die in rasend schnellen Wechseln auch noch alle anderen Figuren spielen.

Gastspiel des JES Stuttgart.

Es spielen: Anna-Lena Hitzfeld, Sebastian Brummer Inszenierung Anne Wittmiß Ausstattung Mira Phumdorkmai